Das Centro Tesoro der Schwaiger Group GmbH in München hat erfolgreich eine LEED PLATIN Zertifizierung abgeschlossen und gehört damit laut GBCI Europe zu den Top 18 Prozent der LEED-zertifizierten Projekte in Europa. Wir gratulieren allen Beteiligten zu diesem Erfolg und freuen uns, dass wir mit Patrick Mahler als LEED Consultant bei diesem spannenden Projekt dabei sein durften!

Das 2016 erworbene Areal des ehemaligen Stammsitzes der Sektkellerei Nymphenburg im Gewerbegebiet Moosfeld besteht aus zwei Hauptbereichen: dem im Nordwesten gelegenen Bürobereich und dem Gewerbebereich. Das über dem Gewerbebereich liegende Bürogeschosswurde um zwei Stockwerke aufgestockt, um die Bebauungsdichte mittels hochwertiger Büroflächen zu erhöhen.

Im Zuge der Revitalisierung des Bestandsgebäudes wurde der Innenausbau komplett erneuert, die Heizung des Gebäudes ausgetauscht und das bestehende Kühlsystem nachgerüstet. Faktoren, wie die Einsparung grauer Energiedurch die Revitalisierung, die hohe Energieeffizienz durch Dämmstärken über gesetzlichen Standards oder der Einsatz von Materialien mit geringem VOC- und Formaldehydemissionen in den Innenräumen sind nur einige Beispiele, die 2021 zu der erfolgreichen LEED PLATIN Zertifizierung geführt haben.

Kunde

Schwaiger Group GmbH

Leistungen

Durchführung der LEED Zertifizierung (z.B. Gebäu-desimulation, Bauökologie), Beratung zur EnEV-Verordnung (z.B. Wärmeschutznachweis)

Gebäudenutzung

Büro und Verwaltung; Gewerbe und Handel; Sport und Freizeit

BGF

23.180 m²

Geschosse

6

Umsetzung / Beratungszeitraum

2017-2021

Kunde

Schwaiger Group GmbH

Leistungen

Durchführung der LEED Zertifizierung (z.B. Gebäu-desimulation, Bauökologie), Beratung zur EnEV-Verordnung (z.B. Wärmeschutznachweis)

Gebäudenutzung

Büro und Verwaltung; Gewerbe und Handel; Sport und Freizeit

BGF

23.180 m²

Geschosse

6

Umsetzung / Beratungszeitraum

2017-2021

  •  Größte innerstädtische Aufdach-PV-Anlage mit 414kWp und Mieterstrommodell
  • Erstes von den Stadtwerken Münchens betriebenes Unterflurabfallsystem
  • Umrüstung der Splitkälteanlagen auf Kältemittel R32 (Geringeres GWP)
  • Stoffliche Verwertung von >75% der angefallenen Bauabfälle
  • Einsatz von Materialien mit geringem VOC- und Formaldehydemissionen in den Innenräumen