Warum ist es wichtig für Unternehmen, sich mit dem Gemeinwohl zu beschäftigen?

Wir alle wissen um die großen ökologischen und sozialen Herausforderungen, vor denen wir alle stehen: der Klimawandel, der Biodiversitätsverlust, die Ressourcenknappheit und nicht zuletzt die Schere zwischen Arm und Reich sowie den daraus resultierenden sozialen Verwerfungen. Nicht weniger als unsere Zukunft, unsere Lebensgrundlage und damit das Wohl aller in unserer Gesellschaft – unser Gemeinwohl – hängt von der Lösung dieser Probleme ab. Im März berichteten wir von ESG in der Real Estate Praxis und der Notwendigkeit einer neuen Unternehmenskultur, um wirklich enkelgerecht wirtschaften zu können.

Jeder einzelne Beitrag zählt, ob von Privatpersonen, der Regierung, Kommunen, Gemeinnützigen Organisationen oder Wirtschaftsunternehmen. Unsere gemeinschaftliche Verantwortung ist enorm. Der Gebäudesektor ist einer der Hauptverursacher der Umweltkrise. Deshalb haben Unternehmen in unserer Branche einen großen Hebel und können damit wesentlich als Teil der Lösung oder als Teil des Problems wirken. Es ist nicht möglich, keine Verantwortung zu tragen, denn entweder nehmen wir sie wahr und verbessern mit unserem Tun unser Umfeld, oder wir müssen die Verantwortung für das Gegenteil tragen. Es wird deshalb unweigerlich auch zum unternehmerischen Risiko, wesentliche Nachhaltigkeitsfaktoren zu missachten.

Um zukunftssicher zu sein reicht wirtschaftlicher Erfolg allein nicht mehr aus. Es brauche mehr gemeinwohlorientierte Unternehmen, die ihren Unternehmenszweck auf die Lösung der gesellschaftlichen und ökologischen Probleme legen, so schrieb unlängst das Bundesministerium für Wirtschaft und Umweltschutz in einem Blogbeitrag. (Link) In der bayerischen Verfassung werden Wirtschaft und Gemeinwohl deutlich verknüpft: „Die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit dient dem Gemeinwohl“ (Auszug aus Art. 151 Abs. 1.)

Je mehr Unternehmen den gemeinwohlorientierten Weg wählen, umso größer ist unsere Chance, mit unserem Wirtschaften eine lebenswerte Welt zu erhalten – für uns selbst, für unsere Kinder und alle künftigen Generationen. 

 

Unsere Unternehmenskultur als Basis für unsere Nachhaltigkeitsreise

Ausgangspunkt unserer Nachhaltigkeitsreise ist der vor 16 Jahren gestartete Kulturwandel hin zu einem sinnstiftenden Unternehmen, das mit seinen Menschen und Knowhow Wegbereiter für das Thema „Nachhaltigkeit“ in der Immobilienwirtschaft sein will. Im Jahre 2017 hat dann unser Transformationsprozess vom klassisch hierarchisch strukturierten Unternehmen in eine agile Organisation mit coachender Führung begonnen.

Als Wirtschaftsunternehmen müssen wir unseren wirtschaftlichen Erfolg selbstverständlich sichern. Gleichzeitig wollen wir mit unserem Beratungsgeschäft Lösungen für die Herausforderungen unserer Gesellschaft entwickeln. Wir haben unsere Mitarbeitenden gefragt: Alle bei Alpha IC wollen Teil der Lösung sein. Folgerichtig haben wir gemeinsam ethisches Wirtschaften in den Fokus unseres Unternehmenszwecks gerückt.

In einem partizipativen Prozess haben wir unsere Werte und unser Selbstbild gemeinschaftlich definiert: Wir wollen uns als Wegbereiter sehen und während wir selbst neue Wege zum ethischen Wirtschaften eingeschlagen haben, auch unsere Kunden auf ihren werteorientierten Wegen begleiten, beraten und inspirieren. Mit dem Ziel, Gutes zu tun und dabei Geld zu verdienen, wollen wir unsere Zukunft gestalten. Seither pflegen wir in regelmäßigen Zukunfts- und Wertedialogen unsere Werte, Partnerschaftlichkeit, Selbstbestimmtheit, Nachhaltigkeit und Qualität, und binden alle mit ein.

An unserem Zukunftsdialog Weihnachten 2022 haben wir alle gemeinsam in einem großen SDG-Workshop beleuchtet, wie wir bereits auf die 17 Ziele der UN wirken, und welche Potentiale wir mit unserer Organisation und unseren Produktfeldern noch haben. Mit einer überwältigenden Schwarmintelligenz kamen innerhalb kürzester Zeit über zweihundert Impulse zusammen. Somit haben wir jede Menge Material, mit dem wir weiterarbeiten können.

Die Gemeinwohlbilanz als Instrument zur kontinuierlichen Verbesserung

Es blieb bis vor Kurzem noch die Frage offen, ob und wie wir künftig berichten wollen – denn berichtspflichtig sind wir bisweilen nicht. Wir fragten uns, ob es einen Nachhaltigkeitsberichtstandard gibt, der mehr Kontrollmöglichkeiten für das Nachhaltigkeitsmanagement bietet, als die Funktion der reinen Berichterstattung zu erfüllen. Wir suchten nach einem Instrument, mit dem wir uns messen und verbessern können, so dass mehr als ein Bauchgefühl nach dem Lesen des Berichtes bleibt.

Dieses Tool haben wir in Form der Gemeinwohlbilanz der Gemeinwohlökonomie gefunden: es handelt sich im Prinzip um ein Scoringsystem, anhand dessen wir unseren Gemeinwohlbeitrag und unsere künftige Entwicklung messen können. Eine Evaluierung oder Audit ist für alle teilnehmenden Unternehmen stets Pflicht, so wie es bei der CSRD ab 2025 auch sein wird. Darüber hinaus entspricht die Grundidee des ethischen Wirtschaftens, welche die Gemeinwohlökonomie vertritt, unseren. Es werden die Dimensionen Ökologie, Social und Governance entlang aller Unternehmensprozesse beleuchtet.



Die Alpha IC GmbH ist seit Ende April 2023 Mitgliedsunternehmen "Gemeinwohlökonomie". Damit verpflichten wir uns zu einem ethischen Wirtschaftsmodell, das das Wohl von Mensch und Umwelt als oberstes Ziel des Wirtschaftens sieht (https://germany.ecogood.org/).

Seit Ende April 2023 sind wir deshalb Mitglied im Gemeinwohlökonomie Deutschland e.V. und erarbeiten aktuell unsere erste Gemeinwohlbilanz. Damit reihen wir uns zu über tausend Gemeinwohl bilanzierenden Unternehmen verschiedenster Branchen ein.

Im Fokus der Gemeinwohlbilanz steht das ethische Wirtschaften, betrachtet nach den Werten Menschenwürde, ökologische Verantwortung, Solidarität, soziale Gerechtigkeit, sowie Mitbestimmung und Transparenz. Die Auswirkung des Kerngeschäfts auf Umwelt und Gesellschaft ist dabei einer der wesentlichen Aspekte, über die zu berichten ist. Es ist auch das Feld, mit dem wir nach außen wirken möchten: wir verbessern kontinuierlich unsere Produktfeldangebote. Authentizität und echter Impact sind uns sehr wichtig. Davon profitieren unsere Kunden: Sie dürfen sich sicher sein, mit unserem Beratungsangebot nicht in die Green- oder Socialwashing-Falle zu geraten.




Unsere Ansprechpartnerin für CSR-Themen: Andrea Ekker, Consultant und Lead CSR bei der Alpha IC: a.ekker@alpha-ic.com, Tel. +49 151 422 294 60